Making-of

KBV-Kampagne mit neuen Gesichtern und neuen Botschaften

Mit der Kampagne »Wir arbeiten für Ihr Leben gern.« haben KBV und KVen in den vergangenen Jahren bereits erfolgreich auf die Arbeit der rund 167.000 niedergelassenen Vertragsärzte und -psychotherapeuten aufmerksam gemacht. 2017 wird diese Aktion fortgesetzt – unter anderem mit neuen Plakatmotiven. Ein erster Blick hinter die Kulissen.

Im Fokus: Im Berliner Ortsteil Kreuzberg entsteht eines der Motive mit Psychotherapeutin Silvia Liebenau

Vor vier Jahren startete die Kampagne der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen). Ärzte und Psychotherapeuten sowie Nachwuchs aus beiden Fächern liehen der Aktion Gesicht und Stimme. Mit Botschaften wie »Ich bin nicht dort, wo es sich lohnt. Sondern da, wo man mich braucht.« oder »Ich bringe frischen Wind in die Landluft.« machten sie auf ihre Arbeit in der Niederlassung aufmerksam. Die Plakate waren an zentralen Orten in ganz Deutschland präsent und erzielten große Resonanz: Mittlerweile kennt jeder fünfte Deutsche die Kampagne. Daran anknüpfend wird die Aktion auch 2017 mit verschiedenen Maßnahmen fortgeführt. So entstanden im März sechs neue Plakatmotive, die über das Jahr verteilt in den Landeshauptstädten sowie an allen IC/ICE-Bahnhöfen, im politischen Berlin und im Rahmen des Deutschen Ärztetages in Freiburg im Breisgau zu sehen sein werden. Die darauf abgebildeten Ärzte und Psychotherapeuten stehen für eine leistungsstarke ambulante Versorgung. Sie stellen sich den täglichen Herausforderungen, wie einer fehlenden oder schwachen Infrastruktur in bestimmten Regionen und dem damit einhergehenden Ärztemangel, der ambulanten Versorgung rund um die Uhr mit dem ärztlichen Bereitschaftsdienst oder der Nachwuchsgewinnung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels.

Szenen des Niederlassungsalltags

Das alltägliche Arbeitsumfeld der Ärzte und Psychotherapeuten ist Teil der neuen Plakatmotive. So  fand das erste Fotoshooting vor einem Wohnblock in Berlin Kreuzberg statt. Protagonistin Silvia Liebenau ist psychologische Psychotherapeutin und kennt das Viertel rund um den Böcklerpark gut. Nicht nur befindet sich ihre Praxis unweit des bunten Häuserblocks, der heute als Fotokulisse dient. Mit einem ihrer Klienten sucht sie auch regelmäßig die nahegelegenen U-Bahnen auf, um über ein Konfrontationstraining an seiner Angst vor dem U-Bahn-Fahren zu arbeiten. In einem ganz anderen Umfeld wird Dr. Irmgard Landgraf abgelichtet. Die Fachärztin für Innere Medizin posiert im begrünten Innenhof der Agaplesion Bethanien Diakonie in Berlin Steglitz, wo sie eine Praxis hat. Vorher wird noch das Besprechungszimmer zur Maske umfunktioniert und während die Stylistin dezent Puder und Mascara aufträgt, erzählt Landgraf von ihrer täglichen Arbeit: »Mir ist es ein großes Anliegen, dass alte und gebrechliche Menschen in unserer Gesellschaft gut versorgt werden und auch noch im hohen Alter Lebensqualität haben. Deshalb setze ich mich für eine Verbesserung der Standards in der ärztlichen Pflegeheimversorgung ein.« Seit nunmehr 20 Jahren betreut die Hausärztin die Bewohner des Wohn- und Pflegeheims. Mit ihrer Teilnahme an der Kampagne möchte sie darauf aufmerksam machen, dass gerade der demografische Wandel dazu zwingt, das Augenmerk stärker auf die Versorgung der immer älter werdenden Bevölkerung zu legen. Die neuen Plakatmotive zeigen aber nicht nur urbane Arbeits- und Lebensräume der Niedergelassenen, sondern auch den Alltag in einer kleinstädtischen Praxis oder das Berufsleben als Inselärztin auf Fehmarn.

Die Nummer, die hilft: 116117

Mit gesonderten Motiven wird in diesem Jahr auch die Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes stärker in den Fokus gerückt. Die 116117 gewährleistet, dass Patienten außerhalb der Sprechzeiten die ärztliche Hilfe bekommen, die sie benötigen. Diese ständige Erreichbarkeit ist Teil einer leistungsfähigen ambulanten Versorgung und soll noch stärker im Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit verankert werden. Darum wird es zum Tag des ärztlichen Bereitschaftsdienstes einen Radiospot zur 116117 geben.

Neue Infos zur medizinischen Versorgung

Um die Leistungsfähigkeit in der ambulanten Versorgung darzustellen, bereiten KBV und KVen vielfältige Informationsmaterialien vor, die neben Zahlen und Fakten auch vorbildliche Beispiele enthalten. Themenschwerpunkte sind unter anderem die Versorgung einer immer älter werdenden Bevölkerung, die Sicherstellung der medizinischen Versorgung in strukturschwachen Regionen sowie erfolgreiche Kooperationen zwischen ambulantem und stationärem Sektor.

Nachwuchs wirbt für die eigene Praxis

Bis zum Jahr 2021 werden rund 51.000 Ärzte altersbedingt aus dem Beruf ausscheiden – darum widmet sich die Kampagne auch wieder dem medizinischen Nachwuchs. Vor dem Hintergrund des drohenden Ärztemangels, der bereits heute spürbar ist, will sie Studierende für den Weg in die eigene Praxis motivieren. So werden in diesem Jahr erneut die bewährten Motive aus den vorherigen Kampagnendurchläufen auf den Campusflächen der Hochschulen plakatiert. Das Online-Portal www.lass-dich-nieder.de bietet Studierenden weiterhin ein breit gefächertes Informationsangebot und Aktuelles zu den Themen Studium, Weiterbildung und Niederlassung. Die Webseite stellt eine bundesweite Schnittstelle zu den Beratungs- und Förderangeboten in den Regionen dar.

Weiterführende Informationen

Web-TV der Kassenärztlichen Vereinigungen: Das Video zur Kampagne 2017